Drohnen-Gesetzgebung in Österreich

In vorherigen Blog-Artikel haben wir bereits über die Gesetzteslage für Drohnen, FPV-Flug und Flugmodelle in Deutschland und der Schweiz berichtet.

Den deutsch-sprachigen Raum möchten wir nun mit einem Blick auf Österreich abschließen.

Im Vergleich zu Deutschland und der Schweiz, wirkt die gesetzliche Lage in Österreich am kompliziertesten und strengsten. Es gibt Interpretationsspielraum und man findet seitenlange Diskussionen dazu im Internet. In diesem Artikel möchten wir euch einen kurzen aber prägnanten Überblick geben mit dem Fokus auf den Betrieb der TobyRich-Modelle.

Die Kernfragen die man sich als Nutzer und Pilot in der Regel stellt sind:

  1. Darf ich mein Flugmodell/Drohne ohne Genehmigung fliegen?
  2. Wo darf ich fliegen und wo nicht?

In Österreich wurde 2014 ein novelliertes Luftfahrtgesetz eingeführt, welches erstmals die Nutzung von Drohnen ermöglicht.

Das Luftfahrtgesetz hat Kriterien und Standards festgelegt.

Bevor es jedoch kompliziert wird, das Einfache vorweg.

Man kann in Österreich zwischen drei Kategorien unterscheiden:

  • Spielzeuge
  • Flugmodelle
  • Drohnen (z.B. Multikopter)

Spielzeuge

Wie mittlerweile üblich in vielen Ländern wird zunächst nach der Gewichtsklasse unterschieden. Auch in Österreich gilt die Grenze von 250 Gramm. Alles was nicht schwerer ist gilt als Spielzeug. Man darf bis zu einer Höhe von 30 Metern damit ohne Bewilligung einer Behörde aufsteigen und Spielzeuge fallen nicht unter das Luftfahrtgesetz.

Damit fallen alle TobyRich-Modelle in die Spielzeugkategorie SOLANGE man damit nicht höher als 30 Meter fliegt. Die Reichweiten sind nicht klar definiert. Aber da für alle höheren Kategorien die wesentliche Grenze bei maximal 500 Metern liegt, sollte man sich auch als Spielzeugflugzeugpilot daran halten. Unsere Top-Modelle operieren mit Bluetooth Smart was zur Zeit eh noch keine Reichweiten in diesen Größen zulässt. Um die 200 Meter war das Maximum, was wir mit der SmartPlane Pro Serie bisher messen konnten.

Es wird also keine Genehmigung benötigt und man hat relative Freiheit was das Fliegen angeht, solange man nicht die Rechte Dritter verletzt Stichwort: Persönlichkeitsrechte am eigenen Bild/Film, Besitzstörung und ähnliches.

Grundsätzliche gilt natürlich auch für Spielzeugflugzeuge: es dürfen weder das öffentliche Interesse, die Sicherheit der Luftfahrt noch Personen oder Sache auf der Erde gefährdet werden. Weitere Gesetze wie Privatsphäre, Urheberrecht und Datenschutz müssen eingehalten werden.

Ist FPV-Flug mit den Modellen von TobyRich erlaubt?

Fliegt man nicht höher als 30 Metern und hält sich an die weiteren oben genannten Richtlinien ist der FPV-Flug mit Spotter erlaubt. Es muss immer Sichtkontakt gewährleistet sein durch einen Spotter, der im Fall der Fälle schnell in die Steuerung eingreifen kann. Bei FPV-Aufnahmen müssen weiterhin die Rechte Dritter geachtet werden.

Flugmodelle

Sobald ein Gewicht von 250 Gramm überschritten wird oder die Flughöhe von 30 Metern, spricht man von einem Flugmodell sofern „zum Zweck des Fluges selbst“ geflogen wird. Der unentgeltliche, nicht gewerbliche Gebrauch in der Freizeit steht also im Vordergrund bei Flugmodellen.

Eine umfangreiche Erläuterung für Flugmodelle findet sich auf dem Blog von Lindinger Modellbau.

Drohnen (unbemannte Luftfahrtzeuge)

Zur Definition haben wir hier folgende Definition von Austro Control gefunden:

„Als „Drohne“ (z.B. Multikopter) ist das Gerät zu klassifizieren, wenn es gewerblich oder nicht ausschließlich zum Zwecke des Fluges selbst sondern z. B für Foto-/Filmaufnahmen betrieben wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Aufnahmen gewerblich oder privat erstellt werden oder ob die Aufnahmen an Dritte weitergegeben oder veröffentlicht werden. Für den Betrieb dieser Geräte ist eine Bewilligung von Austro Control erforderlich.“

Wer oder was ist die Austro Control? Diese ist ein öffentliches, privatwirtschaftliches österreichisches Unternehmen, welche für den sicheren und wirtschaftlichen Ablauf des österreichischen Luftraumes verantwortlich ist.

Damit fallen also viele Multikopter in diese Definitionsklasse.

Das Luftfahrtgesetzt unterscheidet zwischen Drohnen-Flug mit Sichtkontakt und ohne Sichtkontakt. Darauf basierend werden bestimmte Genehmigungen und/oder Kenntnisnachweise verlangt die nach Risikoklassen gegliedert sind.

Es wird unterschieden in:

  • Einsatzgebiete (unbebaut, unbesiedelt, besiedelt, dicht besiedelt)
  • Gewichtsklassen (bis 5kg, 5kg bis 25kg, 25kg bis 150kg)

In der Kombination daraus ergeben sich Risikoklassen für welche spezifische Genehmigungen beantragt werden müssen.

Für die meisten privaten Anwender im Freizeitgebrauch ist die Kategorie A die relevanteste. Hier darf mit einem Fluggerät bis zu 5 kg in unbebauten oder unbesiedelten Gebit mit Sichtverbindung geflogen werden. Die Flughöhe wird bei 150 Meter und die Reichweite bei 500 Meter begrenzt. Eine Genehmigung muss bei der Austro Control beantragt werden. Die Genehmigungen werden von der Austro Control erteilt. Die Kosten liegen bei 300-400 EUR. Die Genehmigung ist leider nur 1 Jahr gültig.

Weiterhin gilt es zu beachten:

  • Der Flug über Menschensammlungen ist aus Sicherheitsgründen nicht gestattet. Eine Ausnahme ist durch Bewilligung der Behörden möglich.
  • In der Nähe von Flughäfen ist der Betrieb ohne spezielle Genehmigung nicht gestattet.
  • Militäreinrichtungen und dicht bebaute Gebiete zählen für Drohnen zu den absoluten Sperrzonen.
  • Eine Haftpflichtversicherung ist für ALLE Kategorien verpflichtend.

Zusammengefasst lässt sich festhalten, dass man mit unseren TobyRich-Flugzeugen wieder mal den größten Freiraum hat, da diese als Spielzeug klassifiziert werden. Einzig der FPV-Flug ist in Österreich nur eingeschränkt möglich mit unseren Modellen, denn man benötigt immer einen Spotter.

Weitere Details zu dem Thema Drohnen-Regeln & Gesetze in der Österreich findest du hier:



Informative Artikel zu dem Thema:



Rechtlicher Hinweis:

Für rechtsverbindliche Auskünfte zieht bitte unbedingt den Rechtsanwalt eures Vertrauens zu Rate! Unser Artikel hat keine Rechtsverbindlichkeit und soll euch als erste schnelle Informationsbasis zur Orientierung dienen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.